Einblick in das Familiendorf Würzburg

Es war im Sommer 2019. Wir hatten seit drei Monaten das Projekt: „Familiendorf“ verwirklicht.

Hier ein Einblick in unseren damaligen Alltag:

Es ist 9:30 Uhr. Endlich ist auch Noé, fünf Jahre, mit seiner Schwester Lua, sieben Monate, und seiner Mama Moni angekommen. Die Kinder freuen sich und packen ihre Brotdosen aus. Oh lecker, Noé hat Mais dabei und Oskar, zwei Jahre, eine Dose mit Wassermelone, von der jeder ein Stück abbekommt. Lina, drei Jahre, ist schon etwas länger da und fährt die Puppe Paulchen mit dem Kinderwagen herum. Währenddessen kann ihre Mama Heidi im Obergeschoss an ihrer Masterarbeit schreiben.
Heute betreut Paula die Kinder. Da wir uns bei ihr zu Hause treffen, hat sie schon zwei Spielecken für die Kinder vorbereitet. Sie hat ein Haus mit einem wunderschönen Garten, wo wir uns momentan drei Vormittage in der Woche treffen können. Es wird Duplo gebaut, im Sand gespielt, geknetet, geschaukelt, vorgelesen und vieles mehr. Nala, vier Jahre, hüpft mit dem Gummipferd durch die Wohnung.
Moni lernt für eine Prüfung, während sie Lua in der Trage bei sich trägt. Zwischendurch ist Zeit zum Stillen und Wickeln, außerdem liebt es Lua, die anderen Kinder beim Spielen zu beobachten.
Alma hat sich entschieden heute vor Ort an ihrem Laptop zu arbeiten, weil ihr Sohn Oskar sie gerade viel braucht. „Es ist toll, dass ich dabeibleiben kann, wenn Oskar einen Tag hat, an dem er mich besonders braucht. In der Kita wäre das nicht möglich.“
Lotte, zwei Jahre, und Nanni sind nur einmal pro Woche dabei, für mehr reicht die Zeit gerade nicht, aber auch das ist vollkommen in Ordnung.
Oh nein, Lina ist hingefallen und hat sich am Fuß wehgetan. Zum Glück ist ihre Mama in der Nähe und kann sie gleich trösten. Da sie Paula und die anderen Mamas aber schon sehr lange kennt, kann Heidi auch mal einen Termin wahrnehmen, während Lina betreut wird.
Im Nu ist der Vormittag vorbei und alle machen sich zum Aufbruch bereit. „Morgen passt Heidi auf, mit ihr kann man prima Pirat spielen“, freut sich Noé.

Quelle: Gemeinschaftliche Kinderbetreuung. Gründen & Betreiben (von Helen Mültner)

Den Einblick in den Tagesablauf einer gemeinschaftlichen Kinderbetreuung verfasste Manu. Die Namen der beteiligten Personen wurden anonymisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner